Mauerbau 1961 – Zwei Welten in Deutschland

17. November 2009

Referent: Prof. Dr. Joachim Scholtyseck, Bonn

Die Hintergründe des Mauerbaus werfen selbst heute noch zahlreiche Fragen auf: War es die SED-Diktatur unter Walter Ulbricht, die für eine Abriegelung des "zweiten deutschen Staates" plädierte, die schließlich unter dem Stichwort "Rose" in der Nacht vom 12. auf den 13. August 1961 mit dem Mauerbau begann – oder war es die Sowjetunion, die als Blockführungsmacht den Bau der Mauer angesichts der offenkundigen Schwäche und der immer größeren Fluchtbewegung in den Westen dekretierte? Der Stand der aktuellen Forschung wird an diesem Abend ebenso erläutert wie die langfristigen politischen und gesellschaftlichen Folgen werden, die der Mauerbau für die DDR, aber auch für die Bundesrepublik Deutschland hatte.

 


Literaturhinweise:
  • Frederick Taylor:
    Die Mauer. 13. August 1961 bis 9. November 1989
    (München: Siedler 2009)
  • Edgar Wolfrum:
    Die Mauer. Geschichte einer Teilung
    (München: C.H. Beck 2009)
  • Hans-Hermann Hertle:
    Die Berliner Mauer. Monument des Kalten Krieges
    (Berlin: Ch. Links 2007)