Maastricht 1992 – Deutschland und Europa

26. Januar 2010

Referent: Prof. Dr. Hans-Peter Schwarz

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Lissabon-Vertrag hat weitere Schritte einer europäischen Integration unter Vorbehalt gestellt. Es hat damit eine sichtbare Wegmarke in einem Prozess aufgestellt, der Mitte der achtziger Jahre in Gang gekommen ist und 1991 in Maastricht vertragliche Gestalt gewann - das Bundesverfassungsgericht sprach in seinem Urteil zu diesem Vertrag von einem europäischen "Staatenverbund". Wie es zu diesem Vertrag von Maastricht kam, und vor allem, welche Folgen für Europa und für Deutschland in der Welt er besaß, wird der Gegenstand dieses Vortrags sein.

 


Literaturhinweise:
  • Joachim Ahrens:
    Zehn Jahre Vertrag von Maastricht
    (Berlin: Duncker & Humblot 2003)
  • Rolf Caesar:
    Maastricht: Königsweg oder Irrweg zur Wirtschafts- und Währungsunion?
    (Bonn: Europa-Union-Verlag 1994)
  • Rudolf Hrbek, Peter Bofinger:
    Der Vertrag von Maastricht in der wissenschaftlichen Kontroverse
    (Baden-Baden: Nomos 1993)