Tod in der Altsteinzeit

21. Januar 2014

Referentin: Prof. Dr. Sabine Gaudzinski-Windheuser
Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie

Das Bild vom gewalttätigen, aggressiven Urmenschen ist fest in unser aller Vorstellung verankert. Tatsächlich lassen sich die ersten offensichtlichen Spuren von Gewalt gegen Menschen archäologisch erst sehr spät in der Menschheitsgeschichte fassen. Eindrücklich ist dies in den großen Nekropolen am Ende der Mittelsteinzeit (ca. 9600-5500/4300 v.Chr.) mit Nachweisen von eingeschossenen Pfeilspitzen und/oder eingeschlagenen Schädeln belegt. Damit treten Spuren offensichtlicher Gewalt gegen Menschen also erst ca. 200.000 Jahre nach der Entstehung unserer Art in Afrika auf. Sind wir im Kern also eine friedliebende Spezies?

In einer Darstellung des Umgangs mit Toten, die im Zeitraum vor ca. 800.000 Jahren einsetzt und vor ca. 11.500 Jahren mit dem Beginn des Holozäns endet, wird dieser Frage nachgegangen.

Der Eintritt ist frei. Anmeldung nicht erforderlich.
Beginn: 20 Uhr
Ort: Rathaus der Landeshauptstadt Mainz, Ratssaal