Das Klima der letzten 1.000 Jahre: Befunde und Mythen

7. Februar 2017

Referent:
Prof. Dr. Jan Esper, Geographisches Institut


Das Klima der letzten tausend Jahre ist von besonderer Bedeutung, da es sowohl die Phase des menschlichen Einflusses seit etwa 1850 umfasst als auch die unmittelbar davor liegende Phase natürlicher Klimavariabilität. Allerdings wird unser Verständnis natürlicher Klimavariationen weithin überschätzt. Die Wissenschaft weiß sehr wenig über die Veränderlichkeit des Niederschlags und anderer Klimaelemente. Zudem sind Temperaturveränderungen allenfalls ab dem Jahr 1400 einigermaßen gut verstanden. So ist noch immer unklar, welche Bedeutung das mittelalterliche Klimaoptimum hat, eine ausgedehnte Warmphase vor etwa tausend Jahren. Der Grund hierfür ist vor allem die Datenbasis: Es gibt zu wenige gute Klimarekonstruktionen. Der Vortrag geht auf Baumjahrringe als Datengrundlage für Klimarekonstruktionen des letzten Jahrtausends ein. Weiterhin stellt er den Kenntnisstand zu natürlichen Klimaschwankungen dar und erläutert auch, was wir über das vergangene Klima nicht wissen.

 

Der Eintritt ist frei. Anmeldung nicht erforderlich.
Beginn: 20 Uhr
Ort: Rathaus der Landeshauptstadt Mainz, Ratssaal