Gutenbergs Stellung in der Welt-Mediengeschichte

30. Oktober 2018

Referent:
Prof. Dr. Stephan Füssel, Buchwissenschaft

Gutenbergs Zeitgenossen im 15. Jahrhundert haben sofort erkannt, dass sich mit der Erfindung des Buchdrucks etwas Großes abzeichnete. Der Humanist Joachim Vadian jubelte: "Der Deutsche, der Buchstaben aus Metall goss … überstrahlt sämtliche Erfindungen der Antike; gepriesen und unendlich glücklich sei er!" Und er ordnet seine Erfindung in die Mediengeschichte ein: Er erinnert an die erste Medienrevolution im vorchristlichen Jahrtausend, den Übergang von der Mündlichkeit zur Schriftlichkeit, durch die es erstmals möglich wurde, Wissen über Generationen und über Grenzen hinweg zu tradieren. Und die Erfindung der beweglichen Metalllettern preist er als die nächste Medienrevolution: durch den technischen Geniestreich Gutenbergs ergäben sich völlig neue Möglichkeiten der Verbreitung von Wissen und Bildung, nun für jedermann. Der Vortrag versucht, eine "Summe" der Tagungen, Vorträge und Diskussionen des Gutenbergjahres 2018 zu ziehen und seine Bedeutung für Kirche und Universität, für die internationale Wissenschaft und die Literatur in den Volkssprachen sowie die Geschichte der Zeitung aufzuzeigen – und damit seine grundlegende Bedeutung bis in die Gegenwart deutlich werden zu lassen.

 

Der Eintritt ist frei. Anmeldung nicht erforderlich.
Beginn: 20 Uhr
Ort: Rathaus der Landeshauptstadt Mainz, Ratssaal